Nicht nur Hochschulstart vergibt Erstsemesterplätze für Medizinstudenten – es gibt auch andere Möglichkeiten!

Witten-Herdecke

Hier ist das Studium an einer privaten Hochschule ohne Numerus Clausus möglich. Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Grundlage ist zunächst Ihr persönlicher Lebenslauf, in welchem Sie Ihre wesentlichen Entwicklungsstufen darlegen und erklären, warum Sie Medizin studieren möchten. Die zweite Stufe folgt mit einem Auswahltag vor Ort in Witten.

Pro Semester werden 42 Studenten aufgenommen. Ein Ortswechsel ist lediglich in das fünfte Fachsemester möglich. Die Studiengebühren belaufen sich auf ca. 50.000 € pro Jahr.

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane

Die MH Brandenburg ist ebenfalls eine staatlich anerkannte Universität und vergibt jährlich 45 Studienplätze in der Humanmedizin. Die Auswahl der Studierenden erfolgt in einem dreistufigen Auswahlverfahren nach persönlichen Kriterien und ebenfalls ohne Numerus clausus. Wesentliche Bewerbungsvoraussetzung ist ein Nachweis eines insgesamt sechsmonatigen einschlägigen Praktikums.

Der Studienbeitrag in Höhe von 125.000 € kann durch die Schließung eines Darlehensvertrages mit einer kooperierenden Klinik zumindest reduziert werden. Daneben gibt es die Möglichkeit, einen sogenannten „umgekehrten Generationenvertrag“ abzuschließen und die Studiengebühren erst im Falle eines später erzielten Einkommens an die Hochschule zurückzuzahlen.

EDU

Seit dem Wintersemester 2018/2019 können jährlich 75 Studenten an der privaten European Digital University (EDU) ein online – Medizinstudium starten, wobei Helios als klinischer Ausbildungspartner fungiert. Dabei handelt es sich um ein gänzlich neues Studienmodell. Angeboten wird ein dreijähriger Bachelor– und zweijähriger Masterstudiengang Humanmedizin mit insgesamt über 5500 Stunden Unterricht und einer praktisch-klinischen Ausbildung. Die theoretischen Lerninhalte werden den Studenten digital im Wege des online-Lernens in englischer Sprache vermittelt. Die anschließende praktische Ausbildung wird derzeit an den Helios-Standorten Berlin-Buch, Erfurt, Krefeld, Wiesbaden, Oberhausen, Hildesheim und Bad Saarow angeboten. Die online-Bewerbung erfolgt über die Webseite.

Medical Schools

Eine weitere Möglichkeit, zumindest den klinischen Studienabschnitt in Deutschland zu verbringen, stellen private Medical Schools dar. Hierbei studieren Sie zunächst den vorklinischen Teil an einer Medizinischen Universität im Ausland, welche für die Ausbildung Ihrer Studenten im klinischen Abschnitt einen Kooperationsvertrag mit einem deutschen Klinikum abgeschlossen hat. Aktuelle Beispiele sind die Kassel School of Medicine in Kooperation mit der Universität Southampton, das Klinikum in Nürnberg in Kooperation mit der Paracelsus Universität Salzburg oder auch der Asklepios Campus in Hamburg in Kooperation mit der Semmelweis Universität in Budapest. Allerdings gibt es auch hier nicht für alle Auslandsstudenten ausreichend freie Kapazitäten an den deutschen Kooperationsstandorten, sodass eine Fortsetzung des klinischen Studienteils in Deutschland leider keinesfalls garantiert ist.

Studium bei der Bundeswehr

Ein Medizinstudium ohne Numerus Clausus ist auch bei der Deutschen Bundeswehr möglich. Dafür stehen der Bundeswehr jährlich 250 Plätze zur Verfügung. Über eine mögliche Einstellung entscheidet ein gesondertes Eignungsfeststellungsverfahren der Bundeswehr. Allerdings muss zu diesem Zweck auch die Offizierslaufbahn mit all Ihren Verpflichtungen eingeschlagen werden. Studiert wird zunächst ganz regulär an einer deutschen Universität. Die Verpflichtungszeit als Soldat beträgt 17 Jahre. Zudem bestimmt der Bund, welche Facharztrichtung man letztendlich einschlagen darf. Dieser Weg mag also finanziell attraktiv erscheinen – es wird bereits während des Studiums ein Offiziersanwärtergehalt bezahlt – sollte aber gleichwohl gut überlegt sein.

Menü schließen